Störungen beim Säugling und Kleinkind

 

Diese Probleme können Sie als Eltern manchmal ratlos machen:

•  Ihr Kind schreit viel, oft stundenlang und täglich. Scheinbar grundlos und ist durch nichts zu beruhigen.

•  Ihr Kind hat Schwierigkeiten mit dem Einschlafen, wacht oft auf und findet auch tagsüber kaum in den Schlaf.

•  Ihr Kind zeigt übersteigerte Angstreaktionen und reagiert in normalen Situationen panisch.

•  Ihr Kind isst oder trinkt nicht.

•  Ihr Kind ist reizbar, hat schwere Wutausbrüche und befolgt keine Regeln.

•  Ihr Kind schaut Sie nicht mehr an und scheint sich von Ihnen abzuwenden.

•  Als Mutter fühlen Sie sich seit der Geburt eher deprimiert und traurig. Es gelingt Ihnen kaum, sich mit Freude auf Ihr Kind einzulassen.

•  Sie fühlen sich als Eltern hilflos, verunsichert und machen sich große Sorgen um Ihr Kind.

•  Sie spüren plötzlich Gefühle dem Säugling/dem Kind gegenüber, die Ihnen fremd sind und die Sie sehr     beunruhigen.

•   Sie sind extrem genervt, erschöpft, am Ende Ihrer Kraft.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Geburt eines Kindes ist ein einschneidendes Ereignis. Plötzlich ist nichts mehr so wie vorher. Als Eltern steht man immer wieder vor ganz neuen Aufgaben: Probleme müssen gelöst, schwierige Phasen müssen durchgestanden werden. In keiner anderen Phase des Lebens schreitet die Entwicklung so schnell voran wie in der Säuglingszeit. Auf jede neue Phase des Babys müssen sich die Eltern neu einlassen. Das erfordert zum Teil große Anpassungsleistungen. Diese frühen sensiblen Abstimmungsprozesse zwischen Säuglingen und Eltern können durch unterschiedliche Regulationsstörungen beeinträchtigt werden. Denn kindliche Entwicklung verläuft nie störungsfrei.

 

Eltern-Säuglings-Psychotherapie hat sich als eine sehr effektive Behandlungsmethode erwiesen und ist geeignet für Säuglinge und Kleinkinder von 0 bis 3 Jahren zusammen mit ihren Müttern und/oder Vätern. Behandelt werden Schrei-, Schlaf-, Ess-, Fütter- und Entwicklungsstörungen, aber auch frühe Verhaltensauffälligkeiten mit Kontakt- oder Spielstörungen und Psychosomatiken wie z.B. Neurodermitis und Asthma.
Ein Erstgespräch in der Praxis kann sinnvoll und ein erster Schritt zu einer Problemlösung sein. Frühzeitiger Therapieansatz verhindert die Verfestigung einer ungünstigen Entwicklung!

 

© 2018 Julika Königs  |  Impressum DSGVO